Gedenken an NS-Piloten Walter Nowotny (09.11.2019)

Am 09.11.2019 fand am Wiener Zentralfriedhof das alljährliche Gedenken an den NS-Jagdflieger Walter Nowotny statt. Etwa 50 Personen, darunter bekannten Rechtsextreme wie auch Mandatare der FPÖ, versammelten sich um das Grab des Luftwaffe-Piloten. Johann Herzog (Aldania/Landsmannschaft/Freiheitliche Akademie Wien) hielt die Gedenkrede, eine Blasmusikkapelle begleitete das Gedenken musikalisch. Getragen wird die Veranstaltung vom FPÖ-nahen „Verein zur Pflege des Grabes von Walter Nowotny“. Neben der Kameradschaft Prinz Eugen nahmen auch der ÖKB Mistelbach, in Repräsentanz des niederösterreichischen Landesverbandes des Kameradschaftsbundes, sowie der „Militär Veteranen Verein Perchtoldsdorf“ teil. Vertreter dieser Organisationen standen während der gesamten Veranstaltung mit Fahnen neben dem Grabstein Walter Nowotnys.

Johann Herzog war wie auch in den Vorjahren nicht der einzige Freiheitliche bei der rechtsextremen Veranstaltung: auch der FPÖ-Bezirksrat Robert Podany trat teilweise vermummt am Zentralfriedhof auf. Zudem wurden der Wiener Gemeinderatsabgeordnete Wolfgang Irschik sowie der niederösterreichische Landtagsabgeordnete Dieter Dorner von Herzog als Ehrengäste der Veranstaltung genannt.
Die Besucher_innen des Gedenkens, das heuer auf den Gedenktag an die Reichspogromnacht 1938 fiel, standen teilweise auf Ehrengräber sozialdemokratischer Persönlichkeiten wie Leopold Thaller und Hans Mandl, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden.