Wien: Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung (01.05.2020)

Am 01.05.2020 fand am Ballhausplatz rund um das Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz eine Kundgebung der „Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen“ (ICI) gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung statt.

Unter den etwa 300 Kundgebungsteilnehmer*innen befanden sich zahlreiche Verschwörungstheoretiker*innen und Impfgegner*innen.

Auch mehrere organisierte Rechtsextreme nahmen Teil: „Identitäre“, deutschnationale Burschenschafter, Neonazis aus dem Umfeld der Hooligangruppierung „Unsterblich“ und der „Tanzbrigade“ (einem losen Neonazi-Zusammenhang aus der Austria Wien Fußballszene und der Hardcore Techno-Szene). Auch mindestens zwei Vertraute des verurteilten Neonazis Gottfried Küssels, sowie ein ehemaliger Pegida-Wien-Funktionär waren zugegen.

Während der Kundgebung wurden Parolen wie „Wir sind das Volk“ sowie „Kurz muss weg“ skandiert. Auch mehrere Reden wurden von einer kleinen Bühne gehalten. Die Redner*innen waren: Christian Fiala, Roman Schiessler, Inge Gaida, Sepp Rothwangl. Letzterer hatte auch die Kundgebung angemeldet.

Die Kundgebung verlief deutlich ruhiger als die erste Versammlung am 24.04.2020. Der einzige nennenswerte Vorfall ist die Beschmierung des Denkmals an die Opfer der NS-Militärjustiz mit dem Verschwörungstheoretischen Spruch: „Stop die Quarantäne. Gates No“.